Drei Fragen an die neue Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, Maryana Iskander

Maryana Iskander ist nun die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation. Nachdem ihre Ernennung im September angekündigt wurde, ging sie zwei Monate lang im Rahmen ihrer globalen „Listening Tour“ (Zuhör-Tour) mit Wikimedia-Mitarbeitenden und Freiwilligen weltweit ins Gespräch. Von einigen Lektionen daraus berichtet sie hier.

Frage: Wie hast du dich auf deinen ersten Arbeitstag vorbereitet?

Antwort: Auch wenn heute mein offizieller erster Arbeitstag ist, durfte ich bereits in den vergangenen zwei Monaten während meiner Zuhör-Tour viel über diese unglaubliche, von Menschen geleitete und durch Technik unterstützte Bewegung lernen, die freies Wissen für alle schafft! Auf der ganzen Welt konnte ich an Veranstaltungen von lokal engagierten Freiwilligen teilnehmen, die über ihre Community und deren Erfolge und Herausforderungen berichteten. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Ich hörte von großartigen Projekten, um Geschlechtervielfalt in Mexiko zu unterstützen, von lokalen Bemühungen, um bedrohte Sprachen in Nigeria zu erhalten, und von neuen Wegen, Frauen in Indien zusammenzubringen, um gemeinsam zu Projekten beizutragen. Ich habe mit hunderten Menschen in 55 Ländern gesprochen und habe die beeindruckende globale Vielfalt dieser Bewegung mit eigenen Augen gesehen. Auch wenn die „Tour“ nun zu Ende geht, werde ich natürlich nicht aufhören, zuzuhören – ich werde mich weiterhin mit Angestellten und Freiwilligen austauschen, die sich für freies Wissen einsetzen, und von ihnen lernen!

Frage: Was von dem Gehörten hilft dir besonders dabei, mit deinem neuen Job anzufangen?

Antwort: Ich habe gesehen, dass uns ein gemeinsames Ziel verbindet, auch wenn es so viele verschiedene Situationen gibt, in denen Menschen zu Wikimedia-Projekten beitragen. Was mir am stärksten bewusst wurde, ist, dass das Bedürfnis nach Zugang zu gesicherten, glaubwürdigen Informationen nie größer war als jetzt. Und diese Bewegung ist in der einzigartigen Lage, dieses Bedürfnis erfüllen zu können. Wir können mit unseren in hunderten Sprachen verfügbaren Projekten echte Vielsprachigkeit leben, und wir können die Motivationsquellen nutzen, die Menschen dazu bringen, freiwillig online beizutragen und offline Communitys aufzubauen. Ende dieses Monats werde ich noch mehr davon teilen, was mir während der Zuhör-Tour von so vielen von euch mitgegeben wurde.

Frage: Was steht ganz oben auf deiner Prioritätenliste als Geschäftsführerin?

Antwort: Wie ich schon in meinem Vorstellungsbrief erklärt habe, bewegt mich die Frage, wie es uns gelingen kann, eine Welt zu schaffen (und sie uns nicht nur vorzustellen!), in der jeder einzelne Mensch frei an der Summe allen Wissens teilhaben kann. In diesem Sinne werde ich damit anfangen, die Jahresplanung der Wikimedia Foundation zu begutachten, um die Verteilung unserer Ressourcen im Interesse unserer Mission sicherzustellen. Darüber möchte ich mich mit euch austauschen, damit wir und unsere Kolleg:innen in der Bewegung besser zusammenarbeiten und gezielte Investitionen koordinieren können. Ich werde auch unsere Teams der Produkt- und der Technologie-Abteilung unterstützen und sie mit erstklassigen Personalzuwächsen in leitenden Positionen in die nächste Wachstums- und Innovationsphase führen. Außerdem werde ich eine Diskussion über die unserer Organisation zugrundeliegenden Werte anstoßen, sowie darüber, wie diese das allgemeine Verhalten der Wikimedia Foundation beeinflussen, sodass wir unsere gegenseitigen Erwartungen besser aufeinander abstimmen können. Natürlich werde ich mehr als drei Dinge gleichzeitig tun, aber die nun genannten werden meine Hauptprioritäten für die ersten sechs Monate sein!

Vielen Dank an alle, die in den vergangenen Monaten an Maryanas Zuhör-Tour teilgenommen haben! Bald wird es hier mehr darüber zu lesen geben, was Maryana während der Tour erfahren hat und wie es weitergeht. Willkommen, Maryana!

Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments